Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Durch Christus neue Schöpfung

Zeitpunkt der letzten Bearbeitung

Donnerstag, 16.05.2019, 15.15 Uhr


Aktuelles

Veranstaltungen

und Seminare

 

Bibelnachmittage in Gummersbach

 

Gastgeber:

Bibelgemeinde Gummersbach e. V.

Wo:
Hohe Straße 26, 51643 Gummersbach

 

Wann:
Samstag, 27.04.2019, 15.00 Uhr

Thema:
Was hat Heiligung mit Heilsgewissheit zu tun? (Römerbrief, Kapitel 6)

 

Wann:
Sonntag, 12.05.2019, 14.30 Uhr

Thema:
Gott mit Freuden dienen ohne Sollordnung (Römerbrief, Kapitel 7)

 
 

 

Beiträge (chronologisch)

 

2019

Donnerstag, 23.05.2019 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,15-21

Donnerstag, 16.05.2019 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,11-14

Donnerstag, 09.05.2019 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,1-10

Donnerstag, 02.05.2019 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,11-24

Montag, 29.04.2019 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,1-10-1

Donnerstag, 18.04.2019 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,29-50,26

Freitag, 12.04.2019 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,1-28

Donnerstag, 04.04.2019 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 48

Donnerstag, 28.03.2019 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 46,28-47,31

Freitag, 22.03.2019 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,16-46,7

Sonntag, 17.03.2019 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,1-15

Freitag, 08.03.2019 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,18-34

Freitag, 01.03.2019 (8., 9. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,1-17

Auslegung 1. Mose 43,15-34

Donnerstag, 14.02.2019 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,28-43,14

Freitag, 25.01.2019 (3., 4. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,1-27 (4. KW)

Auslegung 1. Mose 41 (3. KW)

Donnerstag, 10.01.2019 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 40

 

 

2018

 

Dienstag, 25.12.2018 (51. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Predigten.

"Weihnachten - Eine Einladung zur selbstvergessenen Freude am ewigen Vater und seinem ewigen Sohn"

Predigt über Johannes 5,30-47
Predigt über Johannes 5,16-29

Donnerstag, 13.12.2018 (50. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 39

Donnerstag, 06.12.2018 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 38

Donnerstag, 29.11.2018 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 37

Freitag, 23.11.2018 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 33

Donnerstag, 15.11.2018 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 32

Freitag, 09.11.2018 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 31,1-32,1

Freitag, 02.11.2018 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 30,25-43

Donnerstag, 25.10.2018 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,31-30,24

Freitag, 19.10.2018 (42. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,1-30

Donnerstag, 11.10.2018 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 28,10-22

Donnerstag, 04.10.2018 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 27,30-28,9

Donnerstag, 27.09.2018 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 26,34-27,29

Donnerstag, 20.09.2018 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 25,19-33

Montag, 17.09.2018 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 22

Donnerstag, 06.09.2018 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 21,1-21

Donnerstag, 30.08.2018 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 20

Freitag, 24.08.2018 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 19

Freitag, 17.08.2018 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 18

Donnerstag, 09.08.2018 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 17

Donnerstag, 02.08.2018 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 16

Donnerstag, 26.07.2018 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 15

Freitag, 20.07.2018 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 13,3-14,24

Freitag, 13.07.2018 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 12,4-13,2

Donnerstag, 05.07.2018 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Einleitung in die Abrahamsgeschichte 1. Mose 12-25

Donnerstag, 28.06.2018 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,15-23

Freitag, 22.06.2018 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,1-10

Donnerstag, 14.06.2018 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,14-21

Sonntag, 10.06.2018 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,12-14

Dienstag, 29.05.2018 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,1-11

Donnerstag, 24.05.2018 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 4,9-25

Donnerstag, 17.05.2018 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,27-4,8

Freitag, 11.05.2018 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,9-20

Donnerstag, 03.05.2018 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,1-8

Donnerstag, 26.04.2018 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,17-29

Donnerstag, 19.04.2018 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,1-16

Donnerstag, 12.04.2018 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 42

Donnerstag, 05.04.2018 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,15-41,26

Sonntag, 01.04.2018 (12., 13. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,6-15 (13. KW)

Auslegung zu Hiob 38,39-40,5 (12. KW)

Donnerstag, 15.03.2018 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 38,1-38

Samstag, 10.03.2018 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 36-37

Donnerstag, 01.03.2018 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 34-35

Freitag, 23.02.2018 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 33

Donnerstag, 15.02.2018 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 32

Donnerstag, 08.02.2018 (6. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 31

Samstag, 03.02.2018 (5. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 30

Samstag, 27.01.2018 (4. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 29

Donnerstag, 18.01.2018 (3. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 28

Samstag, 13.01.2018 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Bibelleseplan.

Bibelleseplan (Beitrag)

Donnerstag, 04.01.2018 (1. KW)

Heute erscheint ein Bibelleseplan für das Neue Jahr.

Bibelleseplan für das Neue Jahr

 

2017

Donnerstag, 21.12.2017 (51. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Weihnachtspredigt 2017 "Das Vorrecht, Gottes Kind zu sein"

Freitag, 08.12.2017 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 27

Donnerstag, 30.11.2017 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 25-26

Sonntag, 26.11.2017 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 24,1

Samstag, 18.11.2017 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 23

Freitag, 10.11.2017 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 22

Freitag, 03.11.2017 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 21

Donnerstag, 26.10.2017 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 20

Donnerstag, 12.10.2017 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 19,13-29

Donnerstag, 05.10.2017 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 18,1-19,12

Donnerstag, 28.09.2017 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 17

Donnerstag, 21.09.2017 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 16

Donnerstag, 14.09.2017 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 15

Donnerstag, 07.09.2017 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 13,13-14,22

Freitag, 01.09.2017 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 12,1-13,12

Donnerstag, 24.08.2017 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 11

Donnerstag, 17.08.2017 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 9,11-10,22

Donnerstag, 10.08.2017 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 8,1-9,10

Freitag, 04.08.2017 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 15-25

Freitag, 28.07.2017 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 4-14

Samstag, 22.07.2017 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 1-3

Donnerstag, 13.07.2017 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 3. Johannesbrief

Donnerstag, 06.07.2017 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 2. Johannesbrief

Donnerstag, 29.06.2017 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,14-21

Donnerstag, 22.06.2017 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,4-13

Donnerstag, 15.06.2017 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,17-5,3

Freitag, 09.06.2017 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,7-16

Donnerstag, 01.06.2017 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,1-6

Freitag, 26.05.2017 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 3,11-24

Freitag, 19.05.2017 (20.  KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,29-3,10

Freitag, 12.05.2017 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,7-28

Donnerstag, 04.05.2017 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 1,1-2,6

Donnerstag, 17.04.2017 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Gott spricht Sünder gerecht - gerechterweise

Donnerstag, 20.04.2017 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 6-7

Donnerstag, 06.04.2017 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 4-5

Donnerstag, 30.03.2017 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 5,12-20

Donnerstag, 23.03.2017 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 4,13-5,11

Donnerstag, 16.03.2017 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 3,1-4,12

Donnerstag, 09.03.2017 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,19-2,26

Donnerstag, 02.03.2017 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,1-18

Donnerstag, 23.02.2017 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Hiob 1-3

1)       Die Liebe unter Glaubensgeschwistern ist die Erfüllung des zentralen Gebotes, welches Jesus seinen Jüngern gegeben hat. => 2,7-11

 

2,7)Ihr Lieben, was ich euch schreibe, ist kein neues Gebot. Sondern es ist ein altes Gebot, welches ihr schon von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist in der Botschaft enthalten, die ihr gehört habt.

 

-          „ein altes Gebot“ => Es geht um das Gebot, Gott zu lieben und dieser Liebe in der Liebe zum Mitmenschen Ausdruck zu verleihen.

-          „von Anfang an … das ihr gehört habt“ => Das alte Gebot haben die Jünger von Jesus von diesem gehört. Gott zu lieben und den Nächsten wie sich selbst gehörte von Anfang an zur Unterweisung, die Jesus an seine Jünger weitergab. Was Jesus ihnen im Liebesgebot weitergab, war aber nichts grundsätzlich Neues, sondern knüpfte an die Offenbarung des Willens Gottes im Alten Testament an.

 

2,8)Und doch ist das, was ich euch schreibe, ein neues Gebot, eines, das in ihm verwirklicht istund auch in euch. Denn die Finsternis ist bereits im Rückzug begriffen, und das wahre Licht leuchtet schon.

 

-          „und doch“ => Das, was Jesus seine Jünger als Gebot gelehrt hat, ist im Vergleich mit dem, was Gott dem Volk Israel als seinen Willen offenbart hat, in gewisser Hinsicht doch neu.

-          „das in ihm verwirklicht ist“ => Hier gibt Johannes die erste Begründung für die Behauptung, dass das Liebesgebot von Jesus in gewisser Hinsicht doch neu ist. Es ist dies der Fall, weil das, was darin gefordert wird, in Jesus zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit erfüllt worden ist.

-          „und auch in euch“ => Das Liebesgebot ist als neu zu bezeichnen, weil es auch in den Jüngern von Jesus in einer Weise verwirklicht wird, wie dies vorher im Volk Gottes nicht der Fall gewesen ist.

-          „denn“ => Dies ist eine weitere Begründung für die Behauptung 2,8a. Sie liegt aber auch den vorhergehenden Begründungen zugrunde. Das Liebesgebot von Jesus ist neu und ist in ihm und seinen Jüngern erfüllt, weil durch das, was Jesus getan hat, die Finsternis im Rückzug begriffen ist. Jesus hat das Licht des wahren Lebens in der Liebe Gottes gebracht.

 

2,9)Wer behauptet, dass er im Licht lebt, hasst aber seinen Bruder oder seine Schwester, der ist immer noch in der Finsternis. 10)Wer seinenBruder oder seine Schwester liebt, bleibt im Licht und verführt niemanden dazu, von Gott abzufallen.

 

-          „im Licht lebt“ => Vom Zusammenhang her scheint es naheliegend zu sein, hier nicht von einer Behauptung auszugehen, man lebe in der Liebe zum Nächsten. Sondern man erhebt wohl den Anspruch, an den Sohn Gottes zu glauben und Gott zu lieben. Und man meint, dass dies damit vereinbar wäre, Menschen zu hassen. Möglich ist aber auch, dass der Betreffende behauptet, er würde seinen Nächsten lieben, aber die Tatsache, dass er ihm nicht mit Taten Liebe erweist, beweist das Gegenteil. „Hass“ besteht hier dann darin, dass solche Taten, entgegen allen Beteuerungen der Liebe, ausbleiben.

-          „seinen Bruder oder seine Schwester liebt“ => Johannes betont im gesamten Brief die Liebe zu den Glaubensgeschwistern. Er will damit nicht die Bedeutung der Liebe zu allen Menschen herabsetzen. Vielmehr ergibt sich die Betonung offensichtlich aus der Situation der ursprünglichen Leser, die sich mit Irrlehrern auseinandersetzen mussten, die auf eine Spaltung in den christlichen Gemeinden hinwirkten.

 

2,11)Wer seinen Bruder oder seine Schwester hasst, ist in der Finsternis. Er geht in der Finsternis umher und weiß nicht, wohin er geht, weil die Finsternis ihn blind gemacht hat.

 

-          „wer … hasst“ => Für Johannes ist Hass in erster Linie die Abwesenheit von Liebe. Wo jemand dem anderen nicht praktische Liebe erweist, da hasst er ihn. Das prägende Element des Hasses, von dem Johannes also ausgeht, sind weniger Hassausbrüche, sondern Lieblosigkeit und Gleichgültigkeit gegenüber dem Nächsten. Vom Zusammenhang her ist auch zu bedenken, dass für Johannes der Hass in Verbindung mit der Irrlehre steht. Wer Irrlehre verbreitet, selbst er davon ausgeht, sie sei wahr und hilfreich für die Hörer, hasst denjenigen, den er mit seiner Irrlehre bekannt macht.

-          „weiß nicht, wohin er geht“ => Johannes hat hier wohl die Irrlehrer vor Augen: Sie denken, dass sie die Wahrheit erkannt haben und im Licht sind und andere ins Licht führen können. Aber in Wirklichkeit sind sie, ohne dass sie es selbst wissen oder anerkennen würden, in der Finsternis, die sie blind gemacht hat. Die Finsternis besteht darin, dass sie Jesus als den Sohn Gottes leugnen, die Notwendigkeit seines Sühnetodes leugnen und mit diesen Irrlehren auf Christen einwirken.

 

 

2)       Johannes schreibt den Gemeinden, weil er sie in der Gewissheit bestärken will, dass sie durch Jesus Vergebung der Sünden und Gemeinschaft mit Gott als Vater haben. => 2,12-14

 

2,12)Kinder, ich schreibe euch, weil euch die Sünden wegen seines Namens vergeben sind. 13)Ich schreibe euch, ihr Väter, weil ihr den kennt, der schon von Anfang an ist. Ihr jungen Männer, ich schreibe euch, weil ihr den Bösen besiegt habt. 14)Ihr kleinen Kinder, ja, ich schreibe euch, weil ihr den Vater erkannt habt. Ihr Väter, ja, ich schreibe euch, weil ihr den erkannt habt, der schon von Anfang an ist. Ihr jungen Männer, ja, ich schreibe euch, weil ihr stark seid, weil das Wort Gottes in euch bleibt und weil ihr den Bösen besiegt habt.

 

-          „Kinder“ => Wohl auf alle Adressaten bezogen. Johannes gibt sich ihnen als ihr geistlicher Vater zu erkennen.

-          „Väter“ => Dies ist auf die im Glauben herangereiften älteren Christen zu beziehen.

-          „junge Männer“ => Dies ist auf junge Christen bezogen, die aber einen gewissen Grad an Glaubensreife erlangt haben.

-          „weil“ => Johannes schreibt seinen Jüngern, weil sie Gott in Christus kennen und ihre Sünden vergeben sind. Die Begründungen, die in 2,12-14 genannt werden, sind also Vergewisserungen für die Adressaten. Dies weist auf die Grundstruktur des Briefes hin: Sein Hauptanliegen besteht darin, die Adressaten dazu aufzufordern, im Glauben an Jesus als den Sohn und in der Liebe zu den Glaubensgeschwistern zu bleiben.

-          „wegen seines Namens“ => „Name“ steht hier für den Ruf der Person von Jesus und was von ihm erzählt wird. Wegen dessen, wer er ist und was er getan hat, gibt es Vergebung der Sünden.

 

 

3)       Johannes fordert die Gemeinden auf, nicht der Habsucht zu frönen, sondern den Willen des Vaters zu tun. => 2,15-17

 

2,15)Liebt nicht diese Welt noch die Dinge, die in ihr sind! Wenn jemand diese Welt liebt, dann ist die Liebe zum Vater nicht in ihm.

 

-          „liebt nicht diese Welt“ => Johannes fordert die Christen hier auf, dem bösen Wesen der Welt und ihren verkehrten Werten nicht zuzustimmen.

-          „Welt“ => Johannes gebraucht dieses Wort im ersten Johannesbrief wie auch im Johannesevangelium ziemlich häufig. Meistens ist die Welt bei ihm jener Bereich, der von Finsternis, Sünde und Auflehnung gegen Gott geprägt ist. Einerseits ist das, was die Welt ausmacht, vor allem die Menschheit, die gegen Gott rebelliert. Andererseits ist die Welt auch ein eigener Machtbereich, wo das Böse bzw. der Böse, nämlich der Teufel, über die Menschen herrschen.

-          „wenn … dann“ => Die Konditionalperiode dient als Begründung für die Aufforderung in 2,15a.

 

2,16) Denn alles, was es in der Welt gibt, nämlich das, was das Fleisch begehrt, das, worauf die Augen achten, und das, wovon der Mensch sich einbildet, es würde sein Leben absichern, all das ist nicht vom Vater, sondern von der Welt.

 

-          „denn“ => Begründet wird wohl die Aussage in 2,15b, wonach in jemandem, der die Welt liebt, die Liebe zum Vater nicht sein kann.

-          „Fleisch“ => Bei Johannes ist das „Fleisch“ meistens etwas, das im Gegensatz zum Geist Gottes steht. Es ist auf diese Welt, die vom Bösen beherrscht wird, ausgerichtet.

-          „das, was das Fleisch begehrt“ => Wörtlich ist vom „Begehren des Fleisches“ die Rede. Das Hauptwort im Genitiv ist das Subjekt, welches begehrt. Menschen, die vom Fleisch geprägt sind, begehren Dinge, die dieser Welt verhaftet und damit vergänglich sind.

-           „das, worauf die Augen achten“ => Der Mensch, der Gott nicht kennt, lässt sich von vergänglichen Dingen beeindrucken, die einen Schein von Herrlichkeit haben. Er glaubt irrigerweise, dass dieses vergängliche Blendwerk ihn wahres Leben erfahren lässt.

-          „es würde sein Leben absichern“ => Wörtlich ist vom „Hochmut des Lebens“ die Rede. Mit „Leben“ ist hier das gemeint, was man zum Leben braucht. „Hochmut des Lebens“ ist dann darauf zu beziehen, dass jemand hochmütig ist, wenn er meint, genug zum Leben zu haben. Er denkt in seinem Hochmut, dass er sich durch seinen Besitz das Leben selbst absichert und Gott nicht braucht. Er rühmt sich seiner Unabhängigkeit von Gott.

-          „all das“ => Es ist schwierig, in der Übersetzung wiederzugeben, was Johannes hier meint. Er bezieht sich hier nicht bloß auf die Dinge der Welt, die begehrt werden. Die Dinge sind an und für sich nicht das Problem. Sondern das Problem liegt darin, dass der Mensch diese Dinge fälschlicherweise so betrachtet, als würde von ihnen sein Leben abhängen und nicht von Gott. Diese Sicht auf die Dinge ist nicht vom Vater.

 

2,17)Die Welt und ihre Begierde vergeht, aber wer den Willen Gottes tut, bleibt in Ewigkeit.

 

-          „ihre Begierde“ => Hier sind wohl sowohl die Dinge, die der Mensch begehrt, als auch seine Begierde selbst gemeint. Die Dinge, die der Mensch begehrt, vergehen. Vergehen tut auch die Begierde und mit ihr der Mensch, der den vergänglichen Dingen vertraut hat anstatt Gott.

-          „bleibt in Ewigkeit“ => Der Gegensatz in 2,17 ist hier zwischen Vergänglichkeit und Ewigkeit, also Unvergänglichkeit. Der Mensch, der sich im Glauben auf den unvergänglichen Gott ausrichtet, und zwar auf Gott, wie er sich in seinem Sohn offenbart hat, der bleibt mit Gott und bei Gott in Ewigkeit.

 

 

4)       Johannes fordert die Gemeinden auf, an der Botschaft der Apostel festzuhalten, wonach Jesus der menschgewordene Sohn Gottes ist, durch dessen Sühnetod wir Vergebung der Sünden haben. => 2,18-28

 

2,18)Kinder, es ist die letzte Stunde! Ihr habt davon gehört, dass der Antichristus kommt. Und jetzt sind schon viele zu einem Antichristus geworden. Daran erkennen wir, dass die letzte Stunde angebrochen ist.

 

-          „letzte Stunde“ => Gemeint ist der letzte Zeitabschnitt in der Heilsgeschichte Gottes. An ihrem Anfang stehen der Tod und die Auferstehung von Jesus Christus. An ihrem Ende steht die Vollendung der Herrschaft Gottes bei der Wiederkunft von Jesus Christus.

-          „Antichristus“ => Wahrscheinlich ist die Vorsilbe „anti“ vor allem so zu verstehen, dass sie einen Gegensatz anzeigt. Ein Antichristus ist jemand, der gegen Christus auftritt, er redet gegen das, was Christus gelehrt hat. Die Bezeichnung Antichristus ist wohl auf solche gemünzt, die sich einmal als Christen ausgegeben haben, dann aber einer Sekte beigetreten sind oder sogar eine solche gegründet haben. Sie nehmen für sich immer noch in Anspruch, Christen zu sein, verbreiten auch weiter Lehren über Christus, aber es sind falsche Lehren. Der Begriff Antichristus, der nur in den Johannesbriefen auftaucht, ist wohl bewusst von Johannes benutzt worden, um das scheinbar Christliche der Irrlehrer als unvereinbar mit dem christlichen Glauben zu entlarven.

-          „dass der Antichristus kommt“ => Es bleibt unklar, ob Johannes davon ausgeht, dass nach den vielen Antichristussen am Ende ein besonderer Antichrist kommt. Möglicherweise sieht er die vielen Antichristusse als Erfüllung einer Tradition an, die davon ausging, es würde in der letzten Zeit einen bestimmten Antichristus geben.

-          „viele zu einem Antichristus geworden“ => Dies ist wohl als Hinweis darauf zu verstehen, dass diejenigen, die Johannes als Antichristus bezeichnet, zuerst, zumindest äußerlich, die apostolische Lehre über Jesus Christus angenommen haben. Dann aber kehrten sie sich davon ab und verkündigten ihre Lehre von Christus.

 

2,19)Sie sind von unsausgegangen, aber sie gehörten nie wirklich zu uns. Wäre das der Fall gewesen, wären sie bei uns geblieben. Aber dadurch, dass sie uns verlassen haben, ist offenbar geworden, dass niemand von ihnen wirklich zu uns gehört hat.

 

-          „von uns ausgegangen“ => Die Irrlehrer haben sich einmal zur christlichen Gemeinde gezählt. Dann aber haben sie die Gemeinde verlassen und haben offensiv Irrlehren verbreitet, die den letztgültigen Maßstab von Jesus Christus für die Erkenntnis Gottes in Frage stellten. Mit ihrer Irrlehre übten sie Einfluss auf die Gemeinden aus.

-          „nie wirklich“ => Die Irrlehrer haben sich nur äußerlich dem Bekenntnis der Gemeinde angeschlossen. Innerlich haben sie nicht daran geglaubt.

-          „wären geblieben“ => Johannes geht davon aus, dass jemand, der einmal wirklich zum Glauben an Jesus Christus gekommen ist, auch in diesem Glauben, trotz aller Schwierigkeiten und Anfechtungen, bleibt.

 

2,20)Ihr aber habt eine Salbungdurch den Heiligen empfangen, so dass ihr alle Bescheid wisst.

 

-          „Salbung“ => Johannes spricht hier nicht von einer Salbung im wörtlichen Sinn. Vielmehr benutzt er ein Wortspiel: Im Griechischen ist das Wort für Salbung verwandt mit „Christus“, was ja wörtlich so viel wie „Gesalbter“ bedeutet. Dass sie gesalbt worden sind, meint dass sie durch das Wirken Gottes zum Glauben an Jesus Christus gekommen sind und von ihm in diesem Glauben erhalten werden.

-          „durch den Heiligen“ => Gemeint ist hier wohl der Heilige Geist. Durch sein Wirken sind sie zum Glauben an Christus gekommen.

-          „Bescheid wisst“ => Wahrscheinlich will Johannes hier zum Ausdruck bringen, dass seine ursprünglichen Adressaten die Vorgänge, die er in 2,19 anspricht, richtig einordnen und bewerten können.

 

2,21)Ich schreibe euch nicht deshalb, weil ihr die Wahrheit nicht kennen würdet. Sondern ich schreibe euch, weil ihr die Wahrheit kennt und weil keine Lüge zur Wahrheit gehört.

 

-          „weil ihr die Wahrheit kennt“ => Johannes schreibt an solche, die die Wahrheit bereits kennen, um sie im Glauben an Jesus Christus zu stärken. Er möchte sie vergewissern, dass das, was sie von ihm, Johannes, empfangen haben, wirklich die Wahrheit ist.

-          „weil keine Lüge zur Wahrheit gehört“ => Johannes möchte seine Adressaten mit seinem Brief auch darauf hinweisen, dass der Anspruch der Irrlehrer, eigentlich denselben Glauben zu vertreten, nur mit einer anderen Betonung, nicht haltbar ist. Was sie lehren, steht zentralen Lehren des christlichen Glaubens entgegen.

 

2,22)Wer ist der Lügner schlechthin, wenn nicht derjenige, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Wer das tut,ist der Antichristus; der lehnt den Vater und den Sohn ab.

 

-          „der leugnet, dass Jesus der Christus ist“ => Der Titel „Christus“ hat in den christlichen Gemeinden mehr zum Ausdruck gebracht, als das Frühjudentum mit dem Titel „Messias“ verbunden hat. Die Irrlehrer haben in dem ersten oder zweiten Sinn geleugnet, dass Jesus der Christus ist. Entweder also haben sie überhaupt geleugnet, dass Jesus der Retter ist. Dann sind es möglicherweise Juden, die in die Gemeinschaft der Synagoge zurückgekehrt sind. Oder sie haben Jesus als Retter bekannt, aber zentrale Lehren im Blick auf seine Person und seinen Tod am Kreuz geleugnet.

-          „wer das tut, ist der Antichristus“ => Dies scheint ein weiterer Hinweis darauf zu sein, dass es für Johannes nicht den einen Antichristus gibt. Sondern es gibt seit der Zeit, wo Christus offenbar geworden ist, bis zu seiner Wiederkunft viele Antichristusse.

 

2,23)Wenn jemand den Sohn ablehnt, dann hat er den Vater auch nicht mehr. Wer aber den Sohn bekennt, hat auch den Vater.

 

-          „Sohn … Vater“ => Johannes hebt die Bedeutung dessen hervor, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Dies ist ein Hinweis darauf, dass er den Titel „Christus“ aus 2,22 mit einer größeren Bedeutung verwendet als vom Alten Testament her zu erwarten ist. Es geht um nicht weniger als dass Jesus Christus der menschgewordene Sohn Gottes ist, der mit dem Vater eine göttliche Würde teilt.

 

2,24)Seht ihr zu, dass das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt! Denn wenn das, was ihr von Anfang an gehört habt, in euch bleibt, werdet ihr eurerseits im Sohn und im Vater bleiben. 25)Und das, was er selbst uns zugesagt hat, ist das ewige Leben.

 

-          „was ihr von Anfang an gehört habt“ => Johannes geht davon aus, dass der christliche Glaube klare Inhalte hat, an denen man festhält. Es gibt keine Gemeinschaft mit dem Vater und dem Sohn an diesen Fakten vorbei.

-          „zugesagt“ => Johannes bezieht sich hier wohl auf verschiedene Aussagen von Jesus, von denen er einige im Johannesevangelium aufgeführt hat. Wichtig ist, dass die Zusage des ewigen Lebens denen gilt, die im Glauben an Jesus ausharren oder, mit den Worten von Johannes, in ihm bleiben.

 

2,26)Ich schreibe euch diese Dinge mit Blick auf diejenigen, die euch irreführen wollen. 27)Aber die Salbung, die ihr empfangen habt, bleibt in euch. Ihr habt es daher nicht nötig, dass euch jemand über diese Dinge belehrt. Vielmehr belehrt euch seine Salbung über alles, was ihr wissen müsst; es ist wahr und keine Lüge. Bleibt also in ihm gemäß dessen, was ihr gelehrt worden seid! 28)Ja, meine Kinder, bleibt in ihm! Denn wenn ihr das tut, werdet ihr dann, wenn er erscheint, voll Zuversicht vor ihn treten können. Ihr müsst dann, wenn er kommt, nicht beschämt vor ihm zurückweichen.

 

-          „ihr habt es daher nicht nötig“ => Johannes will hier nicht sagen, dass Belehrung im christlichen Glauben keinen Platz hat. Aber Christen haben es nicht nötig, über das apostolische Zeugnis hinaus etwas über Jesus Christus zu erfahren und zu lernen. Denn in Verbindung mit dem Zeugnis der Apostel haben sie die Salbung durch den Heiligen Geist erfahren. Er hat sie durch dieses Zeugnis der Apostel zum Glauben berufen. Und erhält sie darin durch dasselbe Zeugnis. Dies macht die Aufforderung am Ende von 2,27 deutlich.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?