Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Durch Christus neue Schöpfung

Zeitpunkt der letzten Bearbeitung

Donnerstag, 18.07.2019, 21.19 Uhr


Aktuelles

Veranstaltungen

und Seminare

 

Bibelnachmittage in Gummersbach

 

Gastgeber:

Bibelgemeinde Gummersbach e. V.

Wo:
Hohe Straße 26, 51643 Gummersbach

 

Wann:

Sonntag, 09.06.2019, 15.00 Uhr

Thema:
Gott mit Freuden dienen aus einem von ihm geschenkten neuen Leben (Römerbrief, Kapitel 7).

 

 

 

 

Beiträge (chronologisch)

 

2019

Donnerstag, 18.07.2019 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 5,1-12

Donnerstag, 11.07.2019 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 4,21-31

Donnerstag, 04.07.2019 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 4,8-20

Donnerstag, 27.06.2019 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 3,23-4,7

Donnerstag, 20.06.2019 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 3,15-22

Freitag, 14.06.2019 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 3,10-14

Donnerstag, 06.06.2019 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 3,1-9

Donnerstag, 23.05.2019 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,15-21

Donnerstag, 16.05.2019 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,11-14

Donnerstag, 09.05.2019 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,1-10

Donnerstag, 02.05.2019 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,11-24

Montag, 29.04.2019 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,1-10

Donnerstag, 18.04.2019 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,29-50,26

Freitag, 12.04.2019 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,1-28

Donnerstag, 04.04.2019 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 48

Donnerstag, 28.03.2019 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 46,28-47,31

Freitag, 22.03.2019 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,16-46,7

Sonntag, 17.03.2019 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,1-15

Freitag, 08.03.2019 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,18-34

Freitag, 01.03.2019 (8., 9. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,1-17

Auslegung 1. Mose 43,15-34

Donnerstag, 14.02.2019 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,28-43,14

Freitag, 25.01.2019 (3., 4. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,1-27 (4. KW)

Auslegung 1. Mose 41 (3. KW)

Donnerstag, 10.01.2019 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 40

 

 

2018

 

Dienstag, 25.12.2018 (51. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Predigten.

"Weihnachten - Eine Einladung zur selbstvergessenen Freude am ewigen Vater und seinem ewigen Sohn"

Predigt über Johannes 5,30-47
Predigt über Johannes 5,16-29

Donnerstag, 13.12.2018 (50. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 39

Donnerstag, 06.12.2018 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 38

Donnerstag, 29.11.2018 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 37

Freitag, 23.11.2018 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 33

Donnerstag, 15.11.2018 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 32

Freitag, 09.11.2018 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 31,1-32,1

Freitag, 02.11.2018 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 30,25-43

Donnerstag, 25.10.2018 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,31-30,24

Freitag, 19.10.2018 (42. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,1-30

Donnerstag, 11.10.2018 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 28,10-22

Donnerstag, 04.10.2018 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 27,30-28,9

Donnerstag, 27.09.2018 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 26,34-27,29

Donnerstag, 20.09.2018 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 25,19-33

Montag, 17.09.2018 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 22

Donnerstag, 06.09.2018 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 21,1-21

Donnerstag, 30.08.2018 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 20

Freitag, 24.08.2018 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 19

Freitag, 17.08.2018 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 18

Donnerstag, 09.08.2018 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 17

Donnerstag, 02.08.2018 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 16

Donnerstag, 26.07.2018 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 15

Freitag, 20.07.2018 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 13,3-14,24

Freitag, 13.07.2018 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 12,4-13,2

Donnerstag, 05.07.2018 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Einleitung in die Abrahamsgeschichte 1. Mose 12-25

Donnerstag, 28.06.2018 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,15-23

Freitag, 22.06.2018 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,1-10

Donnerstag, 14.06.2018 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,14-21

Sonntag, 10.06.2018 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,12-14

Dienstag, 29.05.2018 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,1-11

Donnerstag, 24.05.2018 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 4,9-25

Donnerstag, 17.05.2018 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,27-4,8

Freitag, 11.05.2018 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,9-20

Donnerstag, 03.05.2018 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,1-8

Donnerstag, 26.04.2018 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,17-29

Donnerstag, 19.04.2018 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,1-16

Donnerstag, 12.04.2018 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 42

Donnerstag, 05.04.2018 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,15-41,26

Sonntag, 01.04.2018 (12., 13. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,6-15 (13. KW)

Auslegung zu Hiob 38,39-40,5 (12. KW)

Donnerstag, 15.03.2018 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 38,1-38

Samstag, 10.03.2018 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 36-37

Donnerstag, 01.03.2018 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 34-35

Freitag, 23.02.2018 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 33

Donnerstag, 15.02.2018 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 32

Donnerstag, 08.02.2018 (6. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 31

Samstag, 03.02.2018 (5. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 30

Samstag, 27.01.2018 (4. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 29

Donnerstag, 18.01.2018 (3. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 28

Samstag, 13.01.2018 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Bibelleseplan.

Bibelleseplan (Beitrag)

Donnerstag, 04.01.2018 (1. KW)

Heute erscheint ein Bibelleseplan für das Neue Jahr.

Bibelleseplan für das Neue Jahr

 

2017

Donnerstag, 21.12.2017 (51. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Weihnachtspredigt 2017 "Das Vorrecht, Gottes Kind zu sein"

Freitag, 08.12.2017 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 27

Donnerstag, 30.11.2017 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 25-26

Sonntag, 26.11.2017 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 24,1

Samstag, 18.11.2017 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 23

Freitag, 10.11.2017 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 22

Freitag, 03.11.2017 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 21

Donnerstag, 26.10.2017 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 20

Donnerstag, 12.10.2017 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 19,13-29

Donnerstag, 05.10.2017 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 18,1-19,12

Donnerstag, 28.09.2017 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 17

Donnerstag, 21.09.2017 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 16

Donnerstag, 14.09.2017 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 15

Donnerstag, 07.09.2017 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 13,13-14,22

Freitag, 01.09.2017 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 12,1-13,12

Donnerstag, 24.08.2017 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 11

Donnerstag, 17.08.2017 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 9,11-10,22

Donnerstag, 10.08.2017 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 8,1-9,10

Freitag, 04.08.2017 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 15-25

Freitag, 28.07.2017 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 4-14

Samstag, 22.07.2017 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 1-3

Donnerstag, 13.07.2017 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 3. Johannesbrief

Donnerstag, 06.07.2017 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 2. Johannesbrief

Donnerstag, 29.06.2017 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,14-21

Donnerstag, 22.06.2017 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,4-13

Donnerstag, 15.06.2017 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,17-5,3

Freitag, 09.06.2017 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,7-16

Donnerstag, 01.06.2017 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,1-6

Freitag, 26.05.2017 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 3,11-24

Freitag, 19.05.2017 (20.  KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,29-3,10

Freitag, 12.05.2017 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,7-28

Donnerstag, 04.05.2017 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 1,1-2,6

Donnerstag, 17.04.2017 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Gott spricht Sünder gerecht - gerechterweise

Donnerstag, 20.04.2017 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 6-7

Donnerstag, 06.04.2017 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 4-5

Donnerstag, 30.03.2017 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 5,12-20

Donnerstag, 23.03.2017 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 4,13-5,11

Donnerstag, 16.03.2017 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 3,1-4,12

Donnerstag, 09.03.2017 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,19-2,26

Donnerstag, 02.03.2017 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,1-18

Donnerstag, 23.02.2017 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Hiob 1-3

Der Schluss des Hiobbuches

 

1)       Hiob bereut, dass er sich mit Gott angelegt hat, und bekennt sich schuldig.  42,1-6

 

42,1)Darauf antwortete Hiob Jahwe: 2)Ich weiß jetzt, dass du alles zu tun vermagst. Nichts von dem, was du dir vornimmst, kann verhindert werden. 3)Du fragtest: „Wer ist es, der meinen Ratschluss mit Worten ohne Einsicht verdunkelt?“ Ja, es ist gewiss wahr: Ich habe meine Anklagen erhoben, ohne Einsicht zu haben; ich habe über Dinge geredet, die mein Denken übersteigen und bei denen ich mich nicht auskannte.

 

-          „nichts von dem, was du dir vornimmst, kann verhindert werden“ => Es ist an dieser Stelle noch nicht klar, in welcher Grundhaltung Hiob diese Worte spricht. An Gottes Allmacht jedenfalls hat Hiob vorher nicht gezweifelt. Es ist dann in Vers 3, wo deutlich wird, dass Hiob vor allem die überragende Weisheit Gottes anerkennt.

-          „du fragtest“ => Dies steht so wörtlich nicht da, aber Hiob zitiert Gottes Angriff auf ihn in 38,2. Hiob hat also verstanden, dass Gott ihn vor allem für seinen Hochmut anklagt: Hiob meinte, Gottes Herrschaft über sein Leben beurteilen zu können. Er hielt sich auf der Grundlage einer Weltanschauung vom strikten Tun-Ergehen-Zusammenhang für gerechter als Gott.

-          „meine Anklagen“ => Dies ist eine naheliegende Übersetzung. Hiob hat Gott angeklagt, er habe ihn zu Unrecht bestraft und würde sich dies nicht eingestehen wollen.

-          „ohne Einsicht zu haben“ => Hiob stimmt dem Urteil Gottes über ihn zu, wonach er Gottes Ratschluss mit Worten ohne Einsicht verdunkelt hat.

-          „Dinge, die mein Denken übersteigen“ => Hiob gibt zu, dass es in der Herrschaft Gottes über die Welt Geheimnisse gibt, Wunder, die das menschliche Fassungsvermögen übersteigen. Hiob weiß jetzt immer noch nicht, warum Gott ihn leiden lässt. Gott ist darauf mit keinem Wort eingegangen. Hiob wird aber so viel begriffen haben, dass Gott ihn nicht für irgendetwas bestraft. Denn Gott hat ihm in seiner Rede auch nichts dergleichen vorgeworfen. Die Schuld Hiobs besteht nicht in vergangenen Sünden, die Gott jetzt bestraft. Es ist sein Hochmut gegenüber Gott, den Hiob als Antwort auf die Leiden immer mehr entwickelt hat.

 

4)Du hast mich aufgefordert: „Hör mir zu, ich will jetzt reden! Ich werde dir Fragen stellen und du sollst mir antworten!“ 5)Ich hatte dich nur mit meinen Ohren gehört. Jetzt aber haben meine Augen dich gesehen.

 

-          „jetzt aber“ => Die Deutung dieses Verses ist unter Auslegern umstritten. Eine andere Übersetzung lautet: „Ich habe dich mit meinen Ohren gehört und mit meinen Augen habe ich dich nun gesehen.“ Nach dieser Deutung besteht gar kein Gegensatz zwischen Vers 5a und Vers 5b, zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen Hören und Sehen. Hiob stelle einfach fest, dass er Gott jetzt gehört und gesehen habe. Mit „sehen“ sei dabei nicht mehr gemeint, als das Hiob Zeuge der Reden Gottes gewesen ist. Hiob brachte ja in 19,26.27 seine Hoffnung zum Ausdruck, er werde Gott vielleicht noch sehen, und zwar in dem Sinne, dass Gott seine Gerechtigkeit anerkennt, die Strafe zurücknimmt und wieder mit Hiob versöhnt ist. Nach der obigen Deutung ist Hiob von der Antwort Gottes enttäuscht: Er hat ihn wohl gehört und gesehen, aber eine Antwort auf seine Fragen hat er nicht bekommen. Hiob wollte, dass Gott seine Gerechtigkeit anerkennt, Gott hat dies nicht getan, und Hiob nimmt dies ernüchtert zur Kenntnis.

Naheliegender ist die Deutung, die in der Übersetzung angedeutet wird. Danach besteht ein Gegensatz zwischen Vers 5a und Vers 5b: Hiob hat durch die Gottesreden etwas Entscheidendes über Gott gelernt und verinnerlicht, was er vorher nicht kannte. Was er vorher von Gott wusste, entsprach dem, was man so vom Hörensagen kennt. Wahrscheinlich will Hiob hiermit sagen, dass seine Vorstellung von Gott von der Weltanschauung des strikten Tun-Ergehen-Zusammenhangs (TEZ) geprägt war. Er hat dabei einfach nur vorgegebene Traditionen übernommen. Jetzt aber hat Hiob Gott durch dessen Antwort gesehen, und zwar in dem übertragenen Sinn, dass er etwas Wichtiges über Gott erkannt hat. Was hat Hiob erkannt? Er sagt es nicht ausdrücklich, aber vom Zusammenhang her ergeben sich ein paar Punkte:

1)       Hiob hält sich nicht länger für gerechter als Gott, sondern umgekehrt Gott als gerechter als ihn.

2)       Er deutet die Leiden nicht länger als Strafe Gottes. Er gesteht Gott die Freiheit zu, ihn gemäß seiner Weisheit zu führen, auch wenn dies mit Leiden verbunden ist. Hiob ist ja, als er dies sagt, immer noch in denselben körperlichen Leiden wie vorher. Er weiß also noch nicht, ob Gott die Leiden von ihm nehmen wird oder nicht. Aber Gott braucht sich nicht länger für irgendetwas vor ihm zu rechtfertigen.

3)       Hiob gesteht es Gott zu, die Welt nach Grundsätzen zu regieren, die sich nicht nach der Tradition des TEZ richten und in denen sich die Weisheit, Unabhängigkeit, Gerechtigkeit, Liebe Gottes, mit einem Wort seine ganze Gottheit, zum Ausdruck bringen.

 

42,6)Ich verwerfe und bereue in Staub und Asche.

 

-          „verwerfe“ => Gewöhnlich steht nach diesem Verb ein Objekt, das angibt, was verworfen wird. Es fehlt hier und muss wohl vom Zusammenhang her erschlossen werden. Möglicherweise verwirft Hiob das, was er gegen Gott gesagt hat. Oder, vielleicht besser, er verwirft sein Leben und zwar in dem Sinne, dass er es nun ablehnt, sich als kleiner, vergänglicher Mensch über Gott zu erheben. Er sieht sich nicht imstande, Gottes Herrschaft über die Welt und über sein Leben angemessen zu bewerten.  

Nach einer anderen, weniger plausiblen, Deutung hat das Verb die Bedeutung von „sich unterwerfen“. Er kehrt nicht um, er bekennt sich nicht schuldig. Sondern er zieht seinen Fall zurück. Er akzeptiert, dass Gott auf seinen Fall nicht weiter eingeht und sich für nichts rechtfertigt.

-          „bereue“ => Das hebräische Verb kann „bereuen“ oder „trösten“ bedeuten, je nach Zusammenhang. Manche Ausleger nehmen hier die zweite Bedeutung an: Hiob akzeptiert Trost. Sie gehen davon aus, dass Hiob seinen Fall zurücknimmt und bereit ist, den Trost, der ihm von seinen Freunden und Gott angeboten wird, anzunehmen. Dieser Trost stellt ihn nicht zufrieden. Aber er wird aufhören, Gott anzuklagen, weil er resigniert hat. Er wird im weiteren Verlauf seines Lebens keine theologischen Fragen mehr stellen, sondern sich dem einfachen Leben widmen.    Es ist aber naheliegender, das Verb als Ausdruck von Reue zu deuten: Hiob bereut, dass er sich für gerechter hielt als Gott. Er erkennt an, dass dies Hochmut ist, durch den er vor Gott schuldig dasteht.

-          „in Staub und Asche“ => Hier ist wohl nicht davon die Rede, wo Hiob bereut oder wie stark er bereut. Wahrscheinlich bereut er im Blick darauf, dass er nur Staub und Asche ist, das heißt ein kleiner, vergänglicher Mensch. Als solcher nimmt Hiob sich nicht länger heraus, sich für gerechter zu halten als Gott. Er erkennt an, dass er sich als vergänglicher Mensch nicht in der Stellung befindet, Gott in seiner Herrschaft über die Welt und über sein Leben zu beurteilen geschweige denn zu verurteilen.

 

 

2)       Gott rechtfertigt Hiob gegenüber seinen Freunden.  42,7-9

 

42,7)Nachdem Jahwe dies alles zu Hiob gesagt hatte, wandte er sich an Elifas von Teman und sagte: „Mein Zorn ist gegen dich und deine beiden Freunde entbrannt. Denn ihr habt nicht richtig über mich geredet, wie mein Diener Hiob es getan hat.“

 

-          „ihr habt nicht richtig über mich geredet, wie mein Diener Hiob es getan hat“ => Es ist bemerkenswert, dass Gott sich, nachdem Hiob seine Schuld bekannt hat, auf Hiobs Seite stellt. Er nennt ihn seinen Diener und tritt im Blick auf die drei Freunde, die Hiob der Ungerechtigkeit angeklagt haben, für ihn ein. Die Frage ist, worin Hiob richtig über Gott geredet hat und die drei Freunde nicht. Gott scheint hier auf den Streit zwischen beiden Parteien Bezug zu nehmen. Zunächst ist zu bedenken, worin sich die drei Freunde und Hiob einig gewesen sind. Sie waren allesamt Vertreter des TEZ und deuteten die Leiden Hiobs als Strafe Gottes für irgendwelche Sünden. Diese Sünden, so die drei Freunde, müsse Hiob begangen haben. Hiob hingegen leugnete dies und meinte, Gott würde ihn zu Unrecht bestrafen. Der Unterschied zwischen Hiob und seinen Freunden muss woanders liegen. Wahrscheinlich geht es dabei darum, wie sie Gott und seine Gaben zueinander in Beziehung setzen. Für die drei Freunde ist die Sache klar: Hiob kann doch nur wollen, dass Gott ihn wiederherstellt. Alle Fragen und Zweifel sollte er hintenanstellen. Gott hat ihn für schuldig erklärt, Hiob sollte sich dem beugen und umkehren, damit Gott sein Glück wiederherstellt. Die drei Freunde reden falsch über Gott, indem sie annehmen, Gott könne niemals einen Gerechten leiden lassen. Sie können nicht nachvollziehen, dass Gott einen Gerechten durch Leiden prüft, damit sichtbar wird, dass er Gott über seine Gaben stellt. Und Hiob hat demgegenüber richtig von Gott gesprochen. Dies bezieht sich wohl auf seine Weigerung, so zu tun, er sei schuldig, nur um an die Gaben Gottes heranzukommen. Wieder und wieder bezeugt Hiob, dass er ein Problem im Blick auf Gott hat, dass durch keine Gaben aufgewogen werden kann. Auch wenn sich dies in Form einer Anklage gegen Gott äußert, steckt darin doch die Annahme, dass Gott mehr wert sein muss als seine Gaben, wenn man ihm von Herzen dienen soll. Darin hat Hiob zutiefst Recht, und Gott erkennt dies an.  

 

42,8)„Darum holt euch jetzt sieben Stiere und sieben Widder, geht damit zu meinem Diener Hiob und opfert sie als Brandopfer für euch zur Vergebung! Dann soll mein Diener Hiob für euch beten. Denn ihn werde ich in seiner Bitte für euch erhören, damit ich euch nicht meinen glühenden Zorn spüren lasse. Ihr habt nämlich nicht richtig über mich geredet, wie mein Diener Hiob es getan hat.“ 9)Elifas, der Temaniter, Bildad, der Schuchiter und Zofar, der Naamatiter, taten, was Jahwe ihnen gesagt hatte. Und Jahwe nahm das Gebet Hiobs für sie an.

 

-          „sieben Stiere und sieben Widder“ => Gemessen an der Anzahl der Brandopfer stuft Gott die Schuld der drei Freunde Hiobs als besonders schwerwiegend ein. Sie meinten, die Wahrheit über Gott zu sagen. Sie haben sich aber, bei all ihrer Frömmigkeit, in einem wichtigen Punkt geirrt: Gott lässt sich nicht in das Weltbild des TEZ zwängen, wie sie es wieder und wieder versucht haben. Und am Schlimmsten ist, dass sie den Eindruck erweckten, die Gaben Gottes seien erstrebenswerter als Gott selbst. Gott ist darüber in einen glühenden Zorn geraten, in dem er sie zu vernichten droht.

-          „dann soll mein Diener Hiob für euch beten“ => Hiob hat in Kapitel 27 seine drei Freunde verflucht. Wenn er jetzt für sie beten wird, so wie Gott es von ihm will, dann wird auch ihre Beziehung wieder hergestellt.

-          „ihn werde ich in seiner Bitte für euch erhören“ => Es ist Gott ein großes Anliegen, Hiob gegenüber seinen Freunden zu rechtfertigen. Man könnte denken, dass Gott doch das Gebet der drei Freunde, welches sie im Rahmen der Opferhandlung zu ihm sprechen, an und für sich erhören könnte. Gott aber setzt Hiob als priesterlichen Mittler ein, dessen Gebet für ihn ausschlaggebend sein soll, ob er auf die drei Freunde seinen Zorn kommen lässt oder nicht. Hiob ist hier eine Vorschattung auf Christus hin, den Gott als einzigen Mittler akzeptiert, wenn es um die endgültige Vergebung der Sünden geht.

 

 

3)       Gott schenkt Hiob wieder ein Leben in Glück und Wohlstand.  42,10-17

 

42,10)Als Hiob für seine Freunde gebetet hatte, stellte Jahwe seinen Wohlstand wieder her; er gab ihm zweimal so viel wie er vorher hatte.

 

-          „zweimal so viel“ => Hiob dient Gott nicht wegen der Gaben Gottes. Daher ist es auch kein Problem für die Erzählung, dass Hiob am Ende noch mehr bekommt als vorher. Hiob tat nicht Buße, um an die Gaben Gottes heranzukommen. Er wusste gar nicht, was mit ihm passieren würde, nachdem er umgekehrt wäre. Es besteht an und für sich kein Gegensatz dazwischen, Gott zu lieben und seine Gaben zu genießen. Wenn wir die Gaben über Gott stellen, begehen wir Götzendienst. Wenn wir Gott über alles lieben, nehmen wir sie dankbar aus seiner Hand und verwenden sie so, dass Gott verherrlicht wird. Bei der Vollendung im ewigen Leben haben Gaben auch ihre Bedeutung. Gott wird uns dann mehr schenken als jetzt, viel mehr. Vor allem wird er uns ein Leben im neuen Leib schenken, der für immer unanfällig sein wird für Sünde und Tod. Er wird auch die Umwelt auf der neuen Erde so umgestalten, dass sie uns in vollkommener Weise dient.

 

42,11)Alle seine Brüder und Schwestern und alle seine früheren Bekannten kamen zu ihm und aßen mit ihm zusammen in seinem Haus. Sie bekundeten ihm ihr Mitgefühl und trösteten ihn wegen all des Unglücks, dass Jahwe über ihn gebracht hatte. Jeder von ihnen brachte ihm ein Stück Silber und einen Goldring mit.

 

-          „bekundeten ihm ihr Mitgefühl“ => Als erstes wird die Gabe Gottes genannt, die wohl als die wichtigste anzusehen ist: Mitmenschen, die einen lieben und ehren. Gleichwohl schwingt hier wahrscheinlich etwas Ironie mit: Die Menschen um ihn herum hätten ihn schon vorher trösten sollen, als er in Anfechtung war. Ihre Weltanschauung des TEZ hinderte sie aber daran. Und möglicherweise sind es die ersten Anzeichen seiner Wiederherstellung, nämlich seine Gesundung, die sie auf die Idee brachten, Gott habe seine Strafe von ihm genommen.

-          „dass Jahwe über ihn gebracht hatte“ => Es ist bemerkenswert, dass am Ende vom Erzähler dieselbe Sichtweise eingenommen wird wie von Hiob am Anfang. Hiob bekannte in 2,10, dass auch das Unglück von Gott kommt und wir es aus seiner Hand anzunehmen haben, ohne Gott zu verfluchen. Der Erzähler bestätigt nun, dass letztlich Gott es gewesen ist, der das Unglück über Hiob gebracht hat. Zwar wird in der Einleitung des Hiobbuches auch gesagt, dass Gott Hiob in die Gewalt Satans gegeben hat. Aber das spielt im weiteren Verlauf des Hiobbuches keine Rolle mehr, auch nicht in der Schlusserzählung. Gott braucht keine Rechtfertigung in dem Sinne, dass er an den Leiden der Gerechten gar nicht beteiligt wäre, sondern der Satan. Gott ist daran beteiligt als allmächtiger, allwirksamer Gott.

-          „ein Stück Silber und einen Goldring“ => Diese Gaben sind wohl als Zeichen dafür zu verstehen, dass Hiob wieder in die Gemeinschaft des Ortes aufgenommen wird.

 

42,12)Jahwe segnete Hiob während der nun folgenden Zeit seines Lebens noch mehr als vorher. Hiob besaß schließlich 14 000 Schafe und Ziegen, 6 000 Kamele, 2000 Ochsen und 1000 Eselinnen. 13)Er hatte auch wieder sieben Söhne und drei Töchter. 14)Die erste Tochter nannte er Täubchen, die zweite Zimtblüte und die dritte Schminktöpfchen. 15)Im ganzen Land gab es keine Frauen, die so schön waren wie Hiobs Töchter. Ihr Vater bedachte sie mit einem Erbe so wie seine Söhne.

 

-          „14 000“ => Hiob bekommt, was sein Vieh anbetrifft, genau das Zweifache wieder. Manche Ausleger sehen hierin eine Verbindung zu 2.Mo.22,3, wo Gott anordnet, dass ein Dieb, wenn er ertappt wird, das Gestohlene zweifach ersetzen muss. Gott würde demnach anerkennen, dass er Hiob Unrecht getan habe, indem er ihm das Doppelte wiedergibt. Das Gegenteil ist aber der Fall: Die Verdoppelung seiner Gaben ist Ausdruck von Gottes unverdienter Güte. Gott gibt gerne und reichlich. Und all seine Gaben eignen sich dafür, der liebenden Beziehung mit ihm Ausdruck zu verleihen.

-          „Täubchen“ => Mädchen werden im Alten Testament gewöhnlich nach Dingen aus der Umwelt der Menschen benannt. Die Namen von Jungen haben gewöhnlich theologische Bedeutung.

-          „keine Frauen, die so schön waren wie Hiobs Töchter“ => Dass Gott Hiob gern und überreich beschenkt, wird nicht zuletzt an der außergewöhnlichen Schönheit seiner Töchter deutlich.

-          „ihr Vater bedachte sie mit einem Erbe“ => Dies ist nach damaligem Erbrecht unüblich und wohl ein Ausdruck des Überschwangs von Hiobs Seite aus.

 

42,16)Danach lebte Hiob noch 140 Jahre, und er sah seine Kinder und seine Enkel bis zur vierten Generation.

 

-          „danach“ => Es ist nicht klar, ab wann die Zeitangabe gilt. Entweder wird ab dem Zeitpunkt gerechnet, von dem an Gott Hiob wiederherstellte, oder von da an, als er bereits wieder 10 Kinder hatte. Bemerkenswert ist, dass nichts über eine Gesundung Hiobs gesagt wird. Diese ist aber wohl gemäß 42,10 anzunehmen.

-          „noch 140 Jahre“ => Wenn man von 70 Jahren als einer normalen Lebensspanne ausgeht (gemäß Ps. 90,10), dann liegt auch hier eine Verdoppelung vor. Hiob bekommt sogar noch nach Ende seiner schweren Leiden eine doppelte Lebensspanne geschenkt.

-          „bis zur vierten Generation“ => Es ist nicht klar, wie hier gezählt wird. Entweder sind noch Urenkel und Ururenkel gemeint. Oder aber die Generation Hiobs und seiner verstorbenen Kinder wird mitgezählt.

 

42,17)Dann starb Hiob, alt und lebenssatt.

 

-          „lebenssatt“ => Wörtlich heißt es „gesättigt mit Tagen“. Gemeint ist, dass Hiob von Gott ein Leben im vollen Maß geschenkt bekommen hat. Hier ist wieder der Horizont des Buches Hiob zu bedenken, in dem es sich im Blick auf den Tod bewegt. Die Vorstellung vom wahren Leben ist auf das Diesseits bezogen. Was den Menschen nach seinem Tod im Totenreich erwartet, ist vage. So gesehen ist das erfüllte Leben von Hiob, das Gott ihm geschenkt hat, eine Vorschattung auf das wahre, ewige Leben, das mit Jesus Christus Wirklichkeit geworden ist.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?