Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Durch Christus neue Schöpfung

Zeitpunkt der letzten Bearbeitung

Donnerstag, 16.05.2019, 15.15 Uhr


Aktuelles

Veranstaltungen

und Seminare

 

Bibelnachmittage in Gummersbach

 

Gastgeber:

Bibelgemeinde Gummersbach e. V.

Wo:
Hohe Straße 26, 51643 Gummersbach

 

Wann:
Samstag, 27.04.2019, 15.00 Uhr

Thema:
Was hat Heiligung mit Heilsgewissheit zu tun? (Römerbrief, Kapitel 6)

 

Wann:
Sonntag, 12.05.2019, 14.30 Uhr

Thema:
Gott mit Freuden dienen ohne Sollordnung (Römerbrief, Kapitel 7)

 
 

 

Beiträge (chronologisch)

 

2019

Donnerstag, 23.05.2019 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,15-21

Donnerstag, 16.05.2019 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,11-14

Donnerstag, 09.05.2019 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 2,1-10

Donnerstag, 02.05.2019 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,11-24

Montag, 29.04.2019 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung zu Galaterbrief 1,1-10-1

Donnerstag, 18.04.2019 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,29-50,26

Freitag, 12.04.2019 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 49,1-28

Donnerstag, 04.04.2019 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 48

Donnerstag, 28.03.2019 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 46,28-47,31

Freitag, 22.03.2019 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,16-46,7

Sonntag, 17.03.2019 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 45,1-15

Freitag, 08.03.2019 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,18-34

Freitag, 01.03.2019 (8., 9. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 44,1-17

Auslegung 1. Mose 43,15-34

Donnerstag, 14.02.2019 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,28-43,14

Freitag, 25.01.2019 (3., 4. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 42,1-27 (4. KW)

Auslegung 1. Mose 41 (3. KW)

Donnerstag, 10.01.2019 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 40

 

 

2018

 

Dienstag, 25.12.2018 (51. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zu den Predigten.

"Weihnachten - Eine Einladung zur selbstvergessenen Freude am ewigen Vater und seinem ewigen Sohn"

Predigt über Johannes 5,30-47
Predigt über Johannes 5,16-29

Donnerstag, 13.12.2018 (50. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 39

Donnerstag, 06.12.2018 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 38

Donnerstag, 29.11.2018 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 37

Freitag, 23.11.2018 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 33

Donnerstag, 15.11.2018 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 32

Freitag, 09.11.2018 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 31,1-32,1

Freitag, 02.11.2018 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 30,25-43

Donnerstag, 25.10.2018 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,31-30,24

Freitag, 19.10.2018 (42. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 29,1-30

Donnerstag, 11.10.2018 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 28,10-22

Donnerstag, 04.10.2018 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 27,30-28,9

Donnerstag, 27.09.2018 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 26,34-27,29

Donnerstag, 20.09.2018 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 25,19-33

Montag, 17.09.2018 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 22

Donnerstag, 06.09.2018 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 21,1-21

Donnerstag, 30.08.2018 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 20

Freitag, 24.08.2018 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 19

Freitag, 17.08.2018 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 18

Donnerstag, 09.08.2018 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 17

Donnerstag, 02.08.2018 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 16

Donnerstag, 26.07.2018 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 15

Freitag, 20.07.2018 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 13,3-14,24

Freitag, 13.07.2018 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Auslegung 1. Mose 12,4-13,2

Donnerstag, 05.07.2018 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Auslegungen.

Einleitung in die Abrahamsgeschichte 1. Mose 12-25

Donnerstag, 28.06.2018 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,15-23

Freitag, 22.06.2018 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 6,1-10

Donnerstag, 14.06.2018 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,14-21

Sonntag, 10.06.2018 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,12-14

Dienstag, 29.05.2018 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 5,1-11

Donnerstag, 24.05.2018 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 4,9-25

Donnerstag, 17.05.2018 (20. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,27-4,8

Freitag, 11.05.2018 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,9-20

Donnerstag, 03.05.2018 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 3,1-8

Donnerstag, 26.04.2018 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,17-29

Donnerstag, 19.04.2018 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Predigt über Römerbrief 2,1-16

Donnerstag, 12.04.2018 (15. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 42

Donnerstag, 05.04.2018 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,15-41,26

Sonntag, 01.04.2018 (12., 13. KW)

Heute erscheinen zwei neue Beiträge zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 40,6-15 (13. KW)

Auslegung zu Hiob 38,39-40,5 (12. KW)

Donnerstag, 15.03.2018 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 38,1-38

Samstag, 10.03.2018 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 36-37

Donnerstag, 01.03.2018 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 34-35

Freitag, 23.02.2018 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 33

Donnerstag, 15.02.2018 (7. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 32

Donnerstag, 08.02.2018 (6. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 31

Samstag, 03.02.2018 (5. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 30

Samstag, 27.01.2018 (4. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 29

Donnerstag, 18.01.2018 (3. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 28

Samstag, 13.01.2018 (2. KW)

Heute erscheint ein neuer Bibelleseplan.

Bibelleseplan (Beitrag)

Donnerstag, 04.01.2018 (1. KW)

Heute erscheint ein Bibelleseplan für das Neue Jahr.

Bibelleseplan für das Neue Jahr

 

2017

Donnerstag, 21.12.2017 (51. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Weihnachtspredigt 2017 "Das Vorrecht, Gottes Kind zu sein"

Freitag, 08.12.2017 (49. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 27

Donnerstag, 30.11.2017 (48. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 25-26

Sonntag, 26.11.2017 (47. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 24,1

Samstag, 18.11.2017 (46. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 23

Freitag, 10.11.2017 (45. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 22

Freitag, 03.11.2017 (44. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 21

Donnerstag, 26.10.2017 (43. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 20

Donnerstag, 12.10.2017 (41. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 19,13-29

Donnerstag, 05.10.2017 (40. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 18,1-19,12

Donnerstag, 28.09.2017 (39. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 17

Donnerstag, 21.09.2017 (38. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 16

Donnerstag, 14.09.2017 (37. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 15

Donnerstag, 07.09.2017 (36. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 13,13-14,22

Freitag, 01.09.2017 (35. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 12,1-13,12

Donnerstag, 24.08.2017 (34. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 11

Donnerstag, 17.08.2017 (33. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 9,11-10,22

Donnerstag, 10.08.2017 (32. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 8,1-9,10

Freitag, 04.08.2017 (31. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 15-25

Freitag, 28.07.2017 (30. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 4-14

Samstag, 22.07.2017 (29. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zum Philemonbrief 1-3

Donnerstag, 13.07.2017 (28. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 3. Johannesbrief

Donnerstag, 06.07.2017 (27. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 2. Johannesbrief

Donnerstag, 29.06.2017 (26. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,14-21

Donnerstag, 22.06.2017 (25. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 5,4-13

Donnerstag, 15.06.2017 (24. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,17-5,3

Freitag, 09.06.2017 (23. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,7-16

Donnerstag, 01.06.2017 (22. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 4,1-6

Freitag, 26.05.2017 (21. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 3,11-24

Freitag, 19.05.2017 (20.  KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,29-3,10

Freitag, 12.05.2017 (19. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 2,7-28

Donnerstag, 04.05.2017 (18. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu 1. Johannesbrief 1,1-2,6

Donnerstag, 17.04.2017 (17. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zu den Predigten.

Gott spricht Sünder gerecht - gerechterweise

Donnerstag, 20.04.2017 (16. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 6-7

Donnerstag, 06.04.2017 (14. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Hiob 4-5

Donnerstag, 30.03.2017 (13. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 5,12-20

Donnerstag, 23.03.2017 (12. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.

Auslegung zu Jakobus 4,13-5,11

Donnerstag, 16.03.2017 (11. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 3,1-4,12

Donnerstag, 09.03.2017 (10. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,19-2,26

Donnerstag, 02.03.2017 (9. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Jakobus 1,1-18

Donnerstag, 23.02.2017 (8. KW)

Heute erscheint ein neuer Beitrag zur Bibelauslegung.
Auslegung zu Hiob 1-3

Fortsetzung der zweiten Gottesrede

 

2)       Gott weist Hiob auf den Behemoth hin und stellt einen Vergleich zwischen beiden an.  => Hi. 40,15-24

 

40,15)Sieh dir den Behemoth an: Ich habe ihn geschaffen, wie ich auch dich geschaffen habe. Er ernährt sich von Gras wie ein Ochse. 16)Was für eine Kraft er in seinen Beinen hat, was für Stärke in den Muskeln seines Bauches! 17)Es macht seinen Schwanz so starr wie eine Zeder; die Sehnen seiner Schenkel sind eng miteinander verflochten. 18)Seine Knochen sind gleich Bronzeröhren, sie sehen aus wie Eisenbalken.

 

-          „Behemoth“ => Es handelt sich hierbei um eine beeindruckende Tierart, die Gott geschaffen hat. Welche hier gemeint ist, ist nicht klar. Welche gemeint sein könnte, soll am Schluss des Abschnittes (nach 40,24) erörtert werden.

-          „ich habe ihn geschaffen, wie ich auch dich geschaffen habe“ => Wörtlich heißt es: „Ich habe ihn mit dir geschaffen“. Der Behemoth ist von Gott geschaffen worden; und Hiob ist auch von Gott geschaffen worden. Wahrscheinlich soll in gewisser Weise ein Vergleich zwischen beiden gezogen werden. Welcher das ist, legen die nachfolgenden Verse nahe.

 

40,19)Er ist ein Meisterstück der schöpferischen Tätigkeit Gottes; nur sein Schöpfer kann ihm mit einem Schwert entgegentreten. 20)Denn die Berge bringen ihm ihre Nahrung; dort spielen die wilden Tiere.

 

-          „mit einem Schwert entgegentreten“ => Gott allein ist in der Lage, dem Behemoth Aug in Auge zu begegnen und ihn zu bändigen. Möglicherweise macht Gott hier eine Anspielung auf seine Auseinandersetzung mit Hiob: Hiob ist in seiner Anklage gegen Gott von niemandem zu bändigen, außer von Gott. Dieser tritt ihm entschieden entgegen und ist dabei, ihn zu demütigen.

-          „denn“ => Vers 20 ist wohl eine Begründung für Vers 19. Der Behemoth ist so mächtig, dass nur Gott ihm entgegentreten kann. Vers 19 erläutert dann die Macht Behemoths: Er bekommt seine Nahrung von den Bergen, wo die Landtiere sind. Hier ist möglicherweise davon die Rede, dass sich der Behemoth von diesen Tieren ernährt; er bekommt sie zur Beute, wenn sie zum Wasser kommen. Oder es ist allgemein davon die Rede, dass die Berge, die selbst Ausdruck von Macht sind, dem Behemoth Tribut zollen, in welcher Weise auch immer.

 

21)Er liegt unter Lotuspflanzen, ist verborgen in Schilfrohr und Sumpf. 22)Die Lotuspflanzen bieten ihm Deckung, er ist umgeben von den Weiden, die das Ufer säumen. 23)Auch wenn der Fluss Hochwasser führt, hat er keine Angst; er bleibt ruhig, selbst wenn eine Wasserflut ihm bis ans Maul dringt. 24)Könnte ihm jemand entgegentreten? Könnte ihm jemand mit einem Haken die Nase durchbohren?

 

-          „bieten ihm Deckung“ => Entweder ist hier die Rede vom Schutz vor Sonneneinstrahlung oder davon, sich vor eventuellen Beutetieren zu verstecken, um dann plötzlich zuzupacken.

-          „könnte“ => Die Antwort auf die Frage bleibt etwas offen. Kein Mensch vermag den Behemoth zu bändigen, aber Gott könnte das tun, wenn er wollte.

-          Um welche Kreatur handelt es sich beim Behemoth? => 1) Einige Ausleger gehen davon aus, dass es sich hierbei um das Nilpferd handelt. Denn es ist von einer realen Tierart die Rede, die Gott geschaffen hat. Bei der Schilderung des Nilpferds wird mehrfach das Stilmittel der Übertreibung verwendet.   2) Nach der zweiten Deutung handelt es sich nicht um eine real existierende Tierart. Bei der Schilderung werden Elemente aus damals bekannten Beschreibungen von mythologischen Tierwesen verwendet. Das Wort „Behemoth“ ist die Mehrzahlform des hebräischen Wortes für Landtiere, die sonst nicht verwendet wird. Die Mehrzahlform ist wohl als sogenannter Majestätsplural zu verstehen, „das Landtier schlechthin“.  3) Es handelt sich um eine mittlerweile ausgestorbene Tierart, deren Exemplare so riesig gewesen sind, dass es dazu keinen Vergleich in der gegenwärtigen Tierwelt mehr gibt.

Die zweite Deutung scheint die plausibelste zu sein. Denn der Behemoth scheint in dieselbe Liga außergewöhnlicher Kreaturen zu gehören wie der Leviathan, der nach dem Behemoth ausführlich beschrieben wird. Die erste Deutung spielt vielleicht mit hinein, insofern die Schilderung Behemoths beim Nilpferd anknüpft.

 

 

3)       Gott malt Hiob den Leviathan vor Augen. Mit dem würde Hiob sich niemals anlegen, noch viel weniger sollte er dies im Blick auf Gott versuchen.  =>

Hiob 40,25-41,26

 

40,25)Kannst du den Leviathan mit einem Angelhaken aus dem Wasser ziehen? Oder kannst du eine Schlinge um seine Zunge legen? 26)Wirst du ihm ein Seil durch die Nase ziehen oder ihm einen Haken durch den Kiefer schlagen? 27)Meinst du, er wird dich um Gnade anflehen oder dich mit Schmeicheleien umzustimmen suchen? 28)Wird er einen Dienstvertrag mit dir eingehen, wonach er auf Lebenszeit dein Sklave ist? 29)Spielst du mit ihm, als wär`s ein kleiner Vogel? Wirst du ihn für deine kleinen Mädchen an die Leine legen?

 

-          „meinst du, er wird dich um Gnade anflehen“ => Hiob käme nie auf den Gedanken, dass er den Leviathan bändigen könnte oder dass dieser ihn um Gnade anfleht. Wahrscheinlich wird an dieser Stelle deutlich, warum und wozu Gott den Leviathan in seiner Majestät schildert. Hiob würde nicht wagen, ihm entgegenzutreten; er würde niemals annehmen, dass er sich ihn gefügig machen könnte. Warum glaubt er dann, dass er das mit Gott machen kann? Hiob fordert Gott zu einem Rechtsstreit heraus, so als ob Gott ihm Rechenschaft schuldig wäre.

-          „für deine kleinen Mädchen“ => Es geht hier darum, Leviathan den kleinen Mädchen als Spielzeug zur Verfügung zu stellen.

 

40,30)Wird die Fischerzunft über seinem erlegten Leichnam feilschen? Werden sie ihn stückweise an Händler verkaufen? 31)Kannst du seine Haut mit Spießen spicken oder seinen Kopf mit einem Speer durchbohren? 32)Du brauchst doch nur deine Hand an ihn zu legen! Aber ja, diesen Kampf wirst du nie vergessen und nicht noch einmal wagen!

 

-          „stückweise verkaufen“ => Der Leviathan ist so groß, dass man ihn gar nicht am Stück verkaufen könnte. Sollten ihn Fischer gemeinsam erlegen, was nicht anzunehmen ist, müssten sie sich darüber einigen, wie sie den Leichnam unter sich aufteilen. Jeder Fischer würde dann seinen Teil auf den Markt bringen und an einen Händler verkaufen.

-          „nicht noch einmal wagen“ => Hiob hat sich in eine Auseinandersetzung mit Gott begeben. Er hat sich dies getraut, weil er sich nicht darüber bewusst war, mit wem er sich da anlegt. Gott zeigt ihm seine Majestät, aber gibt ihm die Möglichkeit, umzukehren. Hiob wird es nach der Rede Gottes tatsächlich nicht noch einmal wagen, sich mit Gott anzulegen.

 

41,1)Wer die Hoffnung hegt, ihn zu besiegen, täuscht sich selbst. Sein bloßer Anblick wirft einen schon zu Boden. 2)Niemand ist so tollkühn, dass er ihn in seiner Ruhe stört. Und wer sollte es wagen, mir die Stirn zu bieten? 3)Wer hätte sich je mit mir angelegt und ich hätte ihm zurückgezahlt? Alles, was unter dem Himmel ist, gehört mir!

 

-          „täuscht sich selbst“ => Hiob hat sich für gerechter als Gott gehalten und sich damit selbst getäuscht.

-          „mir die Stirn zu bieten“ => In 41,2b.3 spricht Gott davon, wie es wäre, ihm entgegen zu treten. Diese Verse sind wohl ein entscheidender Hinweis darauf, warum und wozu Gott den Leviathan in seiner Größe so ausführlich schildert. Er ist das mächtigste aller Geschöpfe Gottes (41,25.26), so dass kein Mensch es wagt, sich mit ihm anzulegen, auch Hiob nicht. Wenn dies schon im Blick auf den Leviathan ist, der doch lediglich ein Geschöpf Gottes ist, wieviel mehr gilt das im Blick auf Gott.

-          „ich hätte ihm zurückgezahlt“ => Es geht hier wohl darum, dass sich jemand mit Gott anlegt und von ihm eine Art Schadensersatz fordert. Gott ist noch nie gegenüber einem Menschen zum Schuldner geworden, der etwas zurückzahlen muss. Gott beugt sich keiner Forderung von Menschen, weil alles ihm gehört, alle Güter der Erde und die Menschen selbst auch. Gott steht gegenüber Hiob in keiner Schuld. Er muss ihm nicht antworten und für irgendetwas rechtfertigen. Dass er Hiob antwortet, ist Ausdruck seiner freien Gnade. Wenn Gott hier gegenüber Hiob nur einen Millimeter nachgäbe, würde er sämtliche Grundlagen dafür, dass Hiob Gott über dessen Gaben stellen kann, beseitigen. Wenn Gott zugibt, uns gegenüber zu irgendetwas verpflichtet zu sein, hat er seine göttliche Herrlichkeit preisgegeben. Dann würde es keinen Sinn mehr machen, ihn über seine Gaben zu stellen. Dieser Gott würde uns allen Grund bieten, ihn heimlich zu verfluchen. Gott hält auch zu Hiobs Gunsten an seiner göttlichen Unabhängigkeit fest. Er hilft ihm auf diese Weise, dass er Gott nicht verflucht, sei es offen oder heimlich.

 

41,4)Ich will auch nicht schweigen von seinen Gliedmaßen, von seiner Kraftfülle und seinem imposanten Körperbau. 5)Wer könnte ihm das Oberkleid abziehen oder in die Reihen seines Gebisses vordringen? 6)Wer traute sich, die Tore seines Gesichtes zu öffnen? Sind doch seine Zahnreihen furchteinflößend. 7)Prachtvoll sind seine Reihen aus Schilden; sie liegen eng an, fest versiegelt. 8)Sie schließen ohne Lücken aneinander, kein Lufthauch kommt zwischen ihnen durch. 9)Sie alle sind so eng und fest verklammert, dass nichts sie auseinanderreißen kann. 10)Das Licht sprüht strahlend hell bei seinem Niesen, und wie das Morgenrot glühen seine Augen. 11)Aus seinem Mund schießen Flammen, sprühen Feuerfunken hervor. 12)Aus seinen Nüstern strömt ein dichter Dampf wie aus einem über Feuer siedenden Topf. 13)Sein Atem kann ein Kohlenfeuer entzünden, so heiß sind die Flammen, die aus seinem Rachen schlagen.

 

-          „aus seinem Mund schießen Flammen“ => Die Verse 10-13 sind eine Schwierigkeit für jene Deutung, wonach es sich beim Leviathan in dieser Schilderung um ein Krokodil handelt. Möglicherweise knüpft die Schilderung des Leviathan an das Krokodil an; es ist ja die Rede von einem Tier, das Gott geschaffen hat und von dem Hiob, wenn er es auch nicht gesehen hat, so doch zumindest davon gehört hat. Das Krokodil, wenn es denn als Grundlage für die Schilderung gebraucht wird, wird dann aber stark überhöht. Der Leviathan wird hier ja mit Eigenschaften beschrieben, die so von keiner wirklichen Tierart bekannt sind. Wohl aber ist in manchen Erzählungen des Alten Vorderen Orients von feuerspeienden Götterwesen die Rede. Vielleicht wird hier darauf angespielt. Jedenfalls ist der Leviathan an anderen Stellen im Alten Testament durchaus mehr als nur ein Krokodil. In Hi. 3,8 ist er ein Monster, dass, wenn es geweckt wird, Chaos bringt. In Ps. 74,14 ist er ein mehrköpfiger Drache, ähnlich in Jes. 27,1 ein Drachenmonster aus dem Meer. Hier in der Beschreibung von Hi. 40,25-41,26 tritt aber bei allen übernatürlichen Zügen des Leviathans seine chaosstiftende Macht zurück. Er ist vielmehr das prächtigste der Geschöpfe Gottes (41,25-26).

-          Um welche Kreatur handelt es sich beim Leviathan? => Es gibt hier zum einen die drei Deutungen, die bereits im Zusammenhang mit dem Behemoth aufgeführt wurden: 1) Es handelt sich um eine reale Tierart, das Krokodil oder einen Wal.  2) Der Leviathan ist eine aus damaligen Mythen bekannte riesige Kreatur, die es so nicht gegeben hat. So wie der Behemoth „das Landtier schlechthin“ ist, so ist der Leviathan „das Wassertier schlechthin“.  3)Der Leviathan ist eine mittlerweile ausgestorbene Tierart, die zur Zeit von Hiob noch existierte.   Dazu kommt noch eine weitere Deutung: 4) Der Leviathan ist als Monster ein Bild für das Böse und für die Chaosmächte. Gott gibt Hiob mit der Schilderung dieses Monsters einen Hinweis darauf, dass er das Böse, welches sich gegen Hiob gewendet hat, unter Kontrolle hält und für Hiob zum Guten benutzt.

Möglicherweise wird bei der Beschreibung Leviathans an eine reale Tierart angeknüpft (Krokodil) oder an mehrere (Krokodil, Wal). Aber 2) und 4) sind wohl vom Zusammenhang her die naheliegendsten Deutungen. Dabei verdient 2) wohl den Vorzug vor 4). Denn es stimmt zwar, dass der Leviathan in manchen Erzählungen als Chaosungeheuer erscheint, so auch in Hi. 3,8 und Ps. 74,12-14; Jes. 27,1. Auch in Hi. 41,23 wird der Leviathan vielleicht als Chaosmacht gesehen Aber so wie Gott ihn in 40,25-41,26 schildert, wird die Betonung nicht auf seine Bosheit gelegt, sondern seine Ehrfurcht gebietende Größe und Kraft. Gott beschreibt ihn stolz als das größte unter all seinen Kreaturen. Ähnlich wird auch in Ps. 104,26b von ihm gesprochen: Gott hat ihn geschaffen, um mit ihm zu spielen. Die zweite Deutung hat gegenüber der vierten vor allem den Vorzug, dass Gott nicht im Nachhinein Informationen für Hiob nachreicht, die ihm seinen Fall verstehen helfen könnten. Dies könnte als Eingeständnis Gottes verstanden werden, er habe Hiob etwas unvorbereitet in die Prüfung geschickt. Gott entschuldigt und rechtfertigt sich gegenüber Hiob aber für nichts.

 

41,14)In seinem Nacken wohnt so große Kraft, dass vor ihm her der Schrecken tanzt. 15)Sein Bauch ist straff und fest, sitzt wie angegossen und bewegt sich nicht. 16)Sein Brustkorb ist fest wie ein Stein, ja, so unnachgiebig wie ein unterer Mühlstein. 17)Wenn er auffährt, sind selbst Götter verängstigt, vor Entsetzen geraten sie in Panik. 18)Wenn ihn auch das Schwert trifft, zeigt dies keine Wirkung, ebenso wenig Speer, Spieß und Lanze. 19)Eisen sieht er wie Stroh an, Bronze wie morsches Holz. 20)Kein Pfeil schlägt ihn in die Flucht, Schleudersteine kommen ihm vor wie Spreu. 21)Einen Knüppel hält er für einen Strohhalm, und wenn ein Wurfspeer aufprallt, lacht er.

 

-          „Götter“ => Dies ist die herkömmliche Übersetzung des hebräischen Wortes. Wenn sie auch an dieser Stelle zutrifft, liegt vielleicht eine Anspielung auf kanaanäische Göttererzählungen vor, wo auch von der Angst der Götter die Rede ist. Wenn man aber an dieser Stelle mit „Helden, Kämpfer“ übersetzt, dann ist auch ein Bezug zum Krokodil möglich, welches Angst einflößt, wenn es aus dem Wasser schießt und die Beute schnappt.

 

41,22)Unter ihm sind scharfe Tonscherben, es hinterlässt im Schlamm Spuren wie von einem Dreschschlitten. 23)Er lässt die Tiefe sieden wie einen Kessel, er bringt den See zum Brodeln wie einen Salbentopf. 24)Dabei erleuchtet er hinter sich einen Pfad, man könnte die Tiefe für grauhaarig halten. 25)Auf der Erde ist nichts ihm gleich; er ist ein Geschöpf, das dazu gemacht worden ist, keine Angst zu kennen. 26)Er schaut sich alle erhabenen Kreaturen gelassen an, er ist der König über alle stolzen Tiere.

 

-          „auf der Erde ist nichts ihm gleich“ => Gott schildert den Leviathan mit einiger Freude als ein Geschöpf, welches alle anderen an Größe und Kraft überragt. Auch kann Mensch braucht sich mit ihm anzulegen, weil er keine Chance hat, ihn zu besiegen. Dass die zweite Rede Gottes auf diese Weise endet, mag den Leser überraschen. Es ist die Verbindung zum Hauptanliegen, welches Gott mit seiner Antwort verfolgt, beachtet werden. Hiob meint, dass er Gott zum Rechtsstreit herausfordern kann; er hält sich für gerechter hält als ihn. Gott fordert Hiob daraufhin zum Zweikampf auf. Er demütigt ihn in der Auseinandersetzung mit dem Hinweis auf seine überragende Herrschaft über diese Welt, die alles menschliche Vorstellungsvermögen sprengt. Als Krönung seiner Rede führt Gott Hiob den Leviathan vor Augen, seine bewundernswürdigste Kreatur. Mit ihm würde sich Hiob niemals anlegen. Um wieviel mehr gilt, dass Hiob sich nicht mit Gott anlegen sollte. Stattdessen sollte er seine Anklage fallen lassen, was er in 40,4.5 bereits getan hat. Aber mehr noch: Hiob muss einsehen, dass er mit seiner Anklage schuldig gegenüber Gott geworden ist. Er muss anerkennen, dass Gott in seiner Herrschaft über diese Welt keinem Geschöpf Rechenschaft schuldig ist. Als einen freien und unabhängigen Schöpfer müssen wir Gott mehr fürchten als alles andere. Als einem souveränen Herrscher der ganzen Welt können wir uns ihm mit allem, was wir sind und haben, anvertrauen. Denn dieser Gott hat uns Zusagen gemacht, die er kraft seiner Allmacht und Gnade erfüllt. Die Erfüllung dieser Zusagen läuft darauf hinaus, dass wir von Gott in die vollkommene Gemeinschaft mit ihm geführt werden, in der wir ihn mit selbstvergessener Freude in Ewigkeit anbeten. Diese Qualität des ewigen Lebens gibt es nur, wenn Gott nicht damit anfängt, sich um uns zu drehen, sondern uns dazu befreit, dass wir uns um ihn drehen. Das ist die Bestimmung, zu der Gott, der uns nicht braucht, aus Liebe erschaffen hat.

-          Zusammenfassung: Was sind die Hauptfunktionen der Schilderungen Behemoths und Leviathans?

1)       Hiob meinte, dass Gott ihn wie ein Chaosmonster behandeln würde (7,12). Später (Kapitel 30) brachte Hiob seine Überzeugung zum Ausdruck, Gott würde sich ihm gegenüber wie eines der Chaosmächte verhalten. Gott aber macht klar, dass es keine Chaosmächte gibt, die seine Herrschaft über die Welt durcheinanderwirbeln können. Sie bewegen sich am Rande der Welt, in der Gott für die Menschen eine lebensdienliche Ordnung erhält. Sie sind aber insofern Teil der Welt, als Gott sie in seiner Herrschaft über die Welt gebraucht und souverän über sie herrscht.

2)       In der Schilderung Behemoths scheint es vor allem um einen Vergleich zwischen Behemoth und Hiob zu gehen bzw. um eine Haltung Behemoths, die Hiob sich zu eigen machen sollte: Behemoth ist ein Geschöpf Gottes wie auch Hiob (40,15); Behemoth hat unter den Tieren einen hervorgehobenen Rang wie Hiob ihn unter den Menschen hat oder hatte (40,16-19); Behemoth ist ohne Furcht, wenn eine Wasserflut kommt, und so sollte auch Hiob sich durch die Leiden nicht in Furcht und Unglauben versetzen lassen (40,23). Gott fordert Hiob mit der Schilderung Behemoths also dazu auf: Lass dich durch die Leiden nicht in Furcht und Unglauben mir gegenüber verleiten!

3)       In der ausführlichen Beschreibung Leviathans scheint es Gott vor allem darum zu gehen, Leviathan mit sich zu vergleichen, und zwar in dem Sinn, dass Hiob den Leviathan nicht bändigen kann und also erst recht nicht Gott:

  • Leviathan kann von Hiob nicht kontrolliert werden, Gott noch viel weniger (40,25.26).
  • Leviathan wird Hiob nicht um Gnade anbetteln oder sich ihm unterordnen, Gott wird dies auch nicht tun (40,27-30).
  • Hiob wird sich niemals trauen, Leviathan zum Kampf herauszufordern, weil er weiß, dass er keine Chance gegen ihn hat. Noch viel weniger sollte er sich in eine Auseinandersetzung mit Gott wagen (40,31-41,2).
  • Hiob vermag niemals Leviathan zu bändigen, Gott noch viel weniger (41,4-9).
  • Leviathan wird zu einer Gefahr, wenn man ihn reizt, Gott auch (41,10-17).
  • Keine Kreatur, auch Hiob nicht, kann sich mit Leviathan messen, noch viel weniger mit Gott (41,25).
  • Leviathan demütigt durch seine Macht alle anderen Kreaturen, auch die stolzen und hochmütigen wie Hiob. Genau das tut auch Gott gegenüber Hiob: Er demütigt ihn mit dem Hinweis darauf, dass Gott sich ihm gegenüber für nichts, was er in seinem Leben tut, rechtfertigen muss. Gott wird sich niemals in die Weltanschauung des TEZ, der auch Hiob anhängt, einfügen.

Was die beiden Reden Gottes anbetrifft, so lassen sie sich kurz so zusammenfassen: Gott spricht mit Hiob darüber, wie er über die Welt und die Herrschaft Gottes in der Welt denken sollte (38,1-40,14). Er sagt ihm, wie er über sich selbst denken sollte (40,15-24). Und er hält ihm vor Augen, wie er über Gott denken sollte (40,25-41,26). Alles in allem sind die Reden Gottes eine Warnung an Hiob und eine Aufforderung. Gott warnt ihn davor, sich weiter für gerechter zu halten als Gott. Und er fordert ihn auf, sich seiner Weisheit und Herrschaft im Glauben zu unterwerfen. Theoretisch besteht jetzt die Gefahr, dass Hiob die Warnung und Aufforderung Gottes verwirft und damit Gott verflucht. Nicht in dem Sinn, dass er Gott über die Gaben stellt, sondern dass er beharrlich versucht, Gott in seine begrenzte Weltanschauung hineinzuzwängen und damit zu einem Götzen zu degradieren.

 

Nach welchen Grundsätzen sollen wir, vom Buch Hiob her, Leiden in der Welt und im eigenen Leben beurteilen?

1)       Das Leiden ist allgemein eine Folge des Sündenfalls und betrifft alle Menschen. Meistens sind bestimmte Leiden nicht mit bestimmten Sünden verbunden. Leiden zeigen an, dass mit dieser Welt und mit unserem Leben etwas nicht in Ordnung ist. Sie weisen darauf hin, dass diese Welt unter Gottes Zorn steht, der als Strafe für unsere Sünde den Tod verhängt hat.

2)       Viele Leiden sind im Bereich der Beziehung angesiedelt: Sie haben mit der Lieblosigkeit und dem Unglauben der Menschen zu tun. Wir leiden, wenn andere Menschen uns nahe Menschen nicht in Liebe begegnen; wir fügen nahen Menschen Leiden zu, wenn wir sie gleichgültig behandeln. Im Blick auf Gott meinen wir, dass die Selbstbestimmung gegen ihn uns glücklich macht. Was wir aber dadurch erfahren ist Einsamkeit.

3)       Leiden sind eine Gelegenheit, uns vor Augen zu führen, dass Gott wertvoller ist als alle seine Gaben. Sie können für uns ein Anlass sein, uns noch mehr Gott anzuvertrauen und anzuerkennen, dass er allein weise, allmächtig und gut ist.

4)       Diejenigen, die mit Gott durch den Glauben verbunden sind, sollen sich durch Leiden nicht dazu verleiten lassen, in der Vergangenheit nach vermeintlichen Ursachen für die Leiden zu forschen. Vielmehr sollen sie bestärkt werden, ihre Abhängigkeit von Gott zu bejahen und für jeden Tag die Gnade zu erbitten, die sie brauchen, um nicht an den Leiden zu verzweifeln.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?